nachrichtenkammer.eu Blog

Plexiglas wird auch beim Bau von Autos benutzt

Februar 26th, 2010 · No Comments

Autos bestehen schon lange nicht mehr nur aus Blech. Es wird zusehends daran gearbeitet, die Fahrzeuge immer leichter zu machen. Dabei kommt unter anderem eine Menge Kunststoff zum Einsatz, aber auch Plexiglas, Aluminium und andere leichte Materialien. Die Stoßstangen vieler Autos, die heute auf autos-gebrauchtwagen.com verkauft werden, sind nicht mehr aus Metall, sondern aus Kunststoff. Dabei wird jedes moderne Auto so gebaut, dass die Fahrzeugteile selbst zerbrechen, nicht mehr das gesamte Auto gestaucht wird. Die Bilder aus den Crashtests kennt jeder. Da wurde früher ein Auto so zusammen geschoben, dass die Menschen in der Fahrgastzelle schlimme Verletzungen davon getragen haben. Heute ist die Stauchung weitestgehend auf ein Minimum reduziert. Die Wucht des Aufpralls wird von den einzelnen Karosserie Teilen abgefangen, sodass die Insassen kaum noch in Gefahr sind. Hier spielen nur noch Schleuderverletzungen eine Rolle, die aber dann mit Gurten und Airbags abgefangen werden. Im Bezug auf die Fahrzeugsicherheit hat sich eine Menge getan. Wer also ein modernes Auto fährt, ist dem Verletzungsrisiko nicht mehr in den Maßen ausgesetzt, wie noch vor einigen Jahren.

Nun hat man nicht immer die Möglichkeit, ein nagelneues Auto zu kaufen, nur um das höchste Maß an Sicherheit zu erhalten. Die finanziellen Mittel sind begrenzt, sodass auch ein gebrauchtes Auto den Zweck des Fortbewegungsmittels erfüllen muss. Natürlich gibt es auch hier Unterschiede. In manchen Modellen aus dem gleichen Baujahr sind schon für damalige Verhältnisse neueste Technologien verwendet worden, während andere, gleichalte Autos noch nach älteren Prinzipien hergestellt wurden. Vieles an den Fahrzeugen wurde und wird auch aus Plexiglas produziert. Dazu gehören die Gläser, die die Lichter am Auto abdecken. Jeder Reflektor, die Lichtleiter, das Blinkerglas oder auch das Glas der Rückleuchten werden aus Plexiglas gefertigt.

Das Material PMMA, wie Plexiglas chemisch richtig nach dem Namen des Materials Polymethylmethacrylat abgekürzt wird, weist dabei einige Vorteile auf, die echtes Glas nicht leisten kann. Das Material ist bedeutend bruchsicherer. Während normales Glas, wie man auf Wikipedia über den Artikel bezüglich Plexiglas de.wikipedia.org/wiki/Polymethylmethacrylat erkennen kann, schon bei einem leichten Schlag in viele Scherben zersplittert, wird man beim Plexiglas hier keine besondere Beschädigung feststellen können. Auch ist die Art, wie PMMA zerbricht, ist um ein Vielfaches sicherer für die Betroffenen. Deshalb sind zum Beispiel Treibhäuser in privaten Gärten oder Gärtnereien aus Plexiglas. Es weist die gleiche Lichtdurchlässigkeit auf, ist aber bedeutend stabiler. Für die Verwendung bei Autos sind also zwei Faktoren von Bedeutung: Das reduzierte Gewicht und das splitterarme Zerbrechen.

Plexiglas ist eine Bezeichnung für das Material PMMA, die sich eingebürgert hat. Die Bezeichnung geht auf den eingetragenen Markennamen für das Produkt zurück. Altuglas und Oroglas sind weitere Namen für das gleiche Material, die in anderen Ländern beziehungsweise von anderen Firmen verwendet werden. Hier bekommt man den Werkstoff in jeder Menge, in jedem Zuschnitt und geeignet für jede Verwendung. Auch in der Arbeitssicherheit wird vieles durch Plexiglas erreicht: Von Plexiglas-Hecker bekommt man auch die entsprechenden Mittel, wenn zum Beispiel eine Maschine in einen „Glaskasten“ eingebaut werden soll, um das Verletzungsrisiko einzudämmen.